Einstiger Kinderstar gastierte in Kassel

Wunderkinder gibt es immer wieder. Auch Mark Ehrenfried war vor Jahren ein Kinderstar am Klavier: ein quirliger Junge mit Lockenmähne, der im Fernsehen auftrat, Preise gewann und Konzertsäle füllte. Am Mittwoch gastierte der mittlerweile 25-Jährige in der unterbeheizten Kirche St. Familia vor rund 70 Zuhörern in einer Benefizveranstaltung. Der Erlös kam der Christlichen Sambiahilfe aus Ahnatal zugute. Mitveranstalter war der Arbeitskreis Christlicher Publizisten (ACP), der Ehrenfried seit 16 Jahren zu seinen Mitgliedern zählt.

Gab ein Klavierrezital in Kassel: Mark Ehrenfried.
Gab ein Klavierrezital in Kassel: Mark Ehrenfried.

Dem Klavierwerk des Norwegers Christian Sinding, dessen Musik der Pianist derzeit für eine CD-Einspielung vorbereitet, galt der Schwerpunkt des Programms. Unter den vielen kurzen Charakterstücken, die Ehrenfried mit kultiviertem Anschlag, auswendig und fehlerlos präsentierte, ragten insbesondere die Capricen heraus: von markanten musikalischen Gedanken ausgehende Stücke, die stilistisch an Chopin, Grieg und Liszt erinnerten.

Der Pianist meisterte den oft weite Griffe und Akkordkaskaden umfassenden Klaviersatz virtuos, brachte aber auch die gesanglicheren Partien, etwa in den nebulösen „Melodies mignonnes“ op. 52, zur Geltung. Anderes, wie die „Salonstücke“, schien für die Aufführung im halligen Sakralbau eher ungeeignet

Umrahmt wurde das Programm von zwei differenziert gespielten Sonaten Scarlattis, gefälligen Eigenkompositionen und leider auch Schmankerln wie dem „Hummelflug“ oder dem „Wolgalied“. Letztere erklangen mit sichtlich starker Unterstützung seines Förderers, des langjährigen ACP-Vorsitzenden Heinz Matthias. Dieser trat auch als wortstarker Moderator auf, während Ehrenfried selbst eher zögerlich wirkte. Außerhalb der Musik, so schien es insgesamt, hat der Pianist das Wunderkind noch nicht ganz überwunden.

Dieser Artikel ist zuerst in der HNA erschienen.

Youtube-Kanal von Mark Ehrenfried