Blutunterlaufen: „Elektra“ in Kassel

Eine der blutrünstigsten Opern der Musikgeschichte hat am Staatstheater Kassel am Samstag Premiere.

Premiere von Richard Strauss Oper "Elektra" in Kassel. Bild: PR/N. Klinger.
Premiere von Richard Strauss’ Oper „Elektra“ in Kassel. Bild: PR/N. Klinger.

In „Elektra“ von Richard Strauss und Hugo von Hofmannsthal bleibt am Ende keine der großen Figuren mehr am Leben. Es ist ein Stück über Rachegelüste, Traumatisierung, Zerstörung von Familienglück und das ewige Warten auf Erfüllung, musikalisch illustriert mit einer ungeheuer radikalen, expressiven Tonsprache, geschrieben für ein hünenhaft großes Orchester.

Für hr2-kultur bin ich hinter die Kulissen und habe mich dort mit Regisseur Markus Dietz, dem scheidenden GMD Patrik Ringborg und Klytämnestra-Darstellerin Ulrike Schneider getroffen.

Der Beitrag dazu läuft am 18. Februar 2017 in der „Musikszene Hessen“. Hier ein O-Ton von Regisseur Markus Dietz zu den Ideen, die hinter der Inszenierung standen.